Sprichwerter on Redensarte of billedrisch


Gsammlt on ofgschrieb vom Martini Jokob - Täl 1 (BHB 1996)

sprichwerter1a Bei dene leit alles rum, nor die Uhr hängt.
Bei dene steht die Kuh trocke.
De is of de Hund komm.
De hat sich die Zänn ausgebiß.
De hat et fauschtedick hiner de Ohre.
Wann mer dem die Hand geft, muß mer die Fingre nohzähle.
Das is mol e Lahmlackl.
De schaut aus wie e Bozemann.
Das schaut aus wie e Kukruzpupp.
De freßt wie e Kukruzbrecher.
De hat ke Hänn, de hat Schmierbreder.
De pheift ausm letscht Loch.
Geld wie Mischt, nor käns in der Kischt.
De lebt wie Gott in Frankreich.
De lebt vom Geipe.
De is so witzig wie em Schofhalter sei Knippl am dick Enn spitzig.
De liet wie de Liekonrad.
Wann die Arweit sterbt, traan ich et groß Kreiz.
Wann` s ums Geld geht, heert die Freindschaft uf.
Das is e arme Schlucker.
De wo lang Supp eßt, de lebt lang.
Das is mol e Luheni!
Das is e Ruscha Sandor.
De Richter un de Schinner, die sen wie Gschwisterkinner.
Das passeert an Pheffer-Neijohrstach.
De hat noch ke Streck freß.
Die Phäär, wo de Hawer verdient han, die krien ne net.
Besser baurisch gfahr wie herrisch zu Fuß gang.
Alles is Schwindl, nor en der Milich is Wasser.
De hat Geld wie die Krott Hoor.
Die hat derhem die Buks aan.
Das red wie e Schereschleifersch.
De sitzt wie die Krott uf der Hechl.
Korze Hoor sen schnell geperscht.
Das is khopst wie gsprung.
De red von dr Bruscht.
De schaut de anre ins Maul.
De is wie de Kalich an dr Mauer.
E gude Hengscht werd lahm oder blen.
Die Fraa is de Zaun ums Haus.
De lebt wie Gott in Frankreich.
De hat das nie bekeppt.
De is bruschtkrank un tempich.
Bei dem kommt et knippldick.
De geft gude Rot wie Phat un Goht.
Die Freind sucht mr sich, die Verwandte muß mr holle, wie se sen.
Was liegt, das pickt.
Kibitz, halts Maul!
Die Kuh deckt alle Armut zu. De macht e Gsicht wie drei Täch Rejnweder.
Aus der Schul soll mr net vill rede.
Das kann mr in de Raafang schreiwe.
Kannscht hingehn, wo de Pheffer wachst.
Das passeert an de Phäär ihre Phingschte.
Matz, was Kraake un ke Gwehr for schieße.
De hat de Tod of dr Zung.
De faawlt wie die Gans vom Kukruz.
De is grob wie Saubohnestroh.
De hat Geld wie die Krott Hoor.
Das werft mee mitm Arsch rum, wie et mit de Hänn ufrafft.
De Fuchs verliert die Hoor, awer die Naupe net.
De sitzt wie de Aff ufm Schleifstään.

Gsammlt on ofgschrieb vom Martini Jokob - Täl 2 (BHB 1997)

sprichwerter1a Et es noch kä Gelehrte vom Himml gfall.
De hat die Katz em Sack ghaaft.
Bei denne kommt de Storch.
De es von de Schwein gebess gen.
Ich sen bronzrich wie e Kartespiller.
Dommheit on Stolz wachse of äm Holz.
Bei denne es de rode Hahn iwer de Dach gflo.
Et es net emmer Kerwei, wann die Mottr Kuche backt.
Mr were gsien, saat de Blene, wie die Lahme tanze.
Wo kä Herr es, es aa kä Gott.
Vom Arweide kann mr net reich gen, saan m Buding sei Ochse, sonscht wäre mr die reichschte.
De macht die Kärsche an die Stille.
Bei denne es et Wäsche on Backe zamkomm.
Wann de Esl sich wohlfielt, geht ne ofs Eis tanze.
De Phaffesack werd niemols voll.
E gut Ausred es e Lääb Brot wärt.
Liewer zwaamol froe, wie ämol schlecht fahre.
Schuster bleib bei deim Lääscht.
Die Kenner on die Narre saan die Wohrheit.
Mer Alde reiße kä Beem me raus.
De Kruch geht so lang zom Bronne, bes ne brecht.
Wenschtns das, saat de Bedlmann, wie ne e Watsch kritt hat.
Drhem es drhem on wann et hinrem Owe es.
De färcht sich wie de Teiwl vorm Weihwasser.
De fallt met dr Tier ent Haus.
Kommt nor maaje, well drhem sterwe die Leit.
Wer sei Kenner austraat, de traat sich selwer aus.
Hätt mr net, so tät mr net.
Die streide sich om m Kaiser sei Bart.
Ich muß dorthin, wo sogar de Kaiser zu Fuß hingeht.
Wann de Esl aa em Kuhstall of die Welt kommt, bleibt ne doch nor e Esl.
Wann die Mais satt sen, es et Mehl better.
De treibt em die Frääs en.
De hat e waich Bruscht.
Die drei schenschte schwowische Wärter sen: Hans, Worscht on Wein.
Das es e Kreizer-rehr-mich-net-aan.
De seet sich de Nascht ab, of dem wo ne setzt.
Frih iebt sich, was e Meister gen well.
Gottes Mille mahle langsam, awer sicher.
Saa mr, wer dei Freind sen, on ich saan dr, wer du bescht.

Gsammlt on ofgschrieb vom Emmi Herrenreich (BHB 1997)

De kehrt nor dort, wo die Phaffe tanze.
De kommt met`m Schirm no`m Reen.
De hat die Gscheitheit met`m Leffl gfress.
De es meh engebild wie ausgebild.
De liet wie gedrockt.
De schaut aus wie die zeidich Gärscht.
De sauft wie e Berschtebenner.
De kommt dr Halt net no. De hat de Scheele for de Blenne vrtauscht.
De kennt mr of de Mond schieße.
De red om de heiße Brei rom.
De es noch grien hiner de Ohre.
De hat nor Haai on Stroh em Kopp.
De es schlecht wie Spauz.
De hat Feier oner de Aarsch kritt.
De hat iwer de Streck gschlaa.
De hat e Reppach gemach.
De kratzt pall ab.
De ment aa er es vom Oschterhaas geleet gen.
De es mol dorch de Wend gejaat gen.
De es zu wie e Hack.
De teet sogaar sei Großmottr vrkaafe.
De hat selwer Dreck am Stecke.
De hat de Wechsteier nimmi.
De hat Färschtegeld gezahlt.
De hat sich et Maul vrbrennt.
De heert et Graas wachse.
Än Kraak hackt dr aner net die Aue raus.
Das pheife doch schon die Spatze vom Dach.
Das es äne, wo Vatr on Mottr net folcht.
Wo de Hund ämol hinscheißt, scheißt`n et ganz Johr hin.
De Spatz en dr Hand es mr liewer wie die Taub ofm Dach.
De Leit, wo spenne, soll mr noch e Phutsche Werg gen.
In dr Not fresst de Teiwl Schuhnägl.
Herr , mach Nacht, well Tach geft`s von selwer.
Das es so änfach wie e Schlappesohl.
Me bese Hund werft mr e Steck Brot hin.
Iwer die Breck gehn ich net.
Alles hat e Anfang on e En, nor de Worscht hat zwaa.
Nor die gelaadne Ween gerkse.
Wie du mer, so ich der.
Zuruckton es kä Sind.
Dem es e Laus iwer die Lewer geretscht.
Klän Vich macht aa Mischt.
Mr soll emmer die Kerch em Dorf losse.
Mr soll emmer wesse, wo mr her es.
E jed Haus hat sei Strauß, awer net jede hängt ne naus.
Vom Holle es noch käne arm gen.
Das Messer es so scharf, daß mr drof reide kennt.
Ich loß mich net fuchse.
De hat die Flent ens Korn geworf. Met dem es net gut Kärsche esse.
Wann mr em Dreck rehrt, fangt ne aan zu stinke.
Mr soll sich net ausziehe, bevor mr sich schlofe leet.
Et es noch kä Paam en de Himml gewachs.
Ungerecht gleckt net.
Ich sen gspannt wie e alde Regnschirm.
Dem sen mol die Levite gelees gen.
Das hängt em schon beim Hals raus.
Wem net zu rode es, dem es aa net zu helfe.
Wer net hert, muß fiehle.
De loßt sich net en die Karte schaue.
De macht e Gsicht wie die Katz, wann`s donnert.
Do hucke se, on han Hitcher of.
Owe hui, une pfui.
De es so faul wie Mischt.
Die Aarweit es kä Krott, die hopst net drvon.
Hans, handl, no lehrscht die Leit kenne.