Gnä‘ Frau, de gnä‘ Rock es...


Gnä‘ Frau, de gnä‘ Rock es...


Et häscht, mr es dann erscht werklich tot, wann kä Mensch meh an em denkt, wann nex meh an em erinnert, nex iwrich geblieb es: Materielles odr Ideelles, z.B. aa Sprichwärter, Wendunge, Vergleiche usw.
An die Großeltre erinnert mr sich meh odr wenicher, je nohtem wie lang se gelebt han, wie se waare on was se gemach han. Mei Urgroßi z.B. es 96 Johr alt gen, waar aus Großetsche on for mich nor die Altgroßi, wo emmer en ehrem Lehnstuhl gsetzt hat, bes se gstorb es.

An mei Fischer-Großvatr kann ich mich fascht gaar nimmi erinnre, nor dass ne mei Großi em Stich geloss hat, well ne sich gäre verwehne geloss hat on in Ruh sterwe hat welle, was vill zu frieh passeert es.
Mei Großi waar e schlank on aarich fleißich Fraa, awer zu eifersichtig, was ihre etwas jingere Mann ausm Haus getrieb hat. Mich hat se am Anfang weger dem Vermehe aa net welle, hat mr zwaa Kepp gewinscht, was dann doch net passeert es.

Späder hat se mr emmer etwas metgebrung, wann se zu ons in die Altgass komm es: Agratzle, Veiglcher, Bonbons aus dr Stadt, well se doch Tuwak hat schwärze misse, dass se hat lewe kenne en der schwer Zeit, wo mr all enteignt waare.
Sie hat et schwer ghat schon als jung „Fremdaarweiderin“ en Amerika (Brunswick), wo se mei Großvatr gheirat hat on wo mei Mama of die Welt komm es, awer aa späder drhem en Billed, nor sie hat et aa anre net leicht gemach. Ich gehn awer doch emmer an ehr Grab, sorch drfor, dass et en Ordnung es, lee an Allerheiliche a Kranz hin on brenn e Kärz aan.

Mei Vatr hat e aarich schwer on korz Lewe khat. Met mer waar ne awer zu streng, well ne gsien haad, dass verwehnte Khenner z.B. en Russland on em Baragan droffgang sen odr et aarich schwer haade.
Alles han ich lehre solle, on genau on ordentlich alles mache – gelobt hat ne mich nie. Er war aa aarich genau en allem on hat so e scheen Schrift ghat, wie gemolt.
Aa de Gehl Jani hat sich was abgschaut, on manche behaupte, ich hätt aa was metgritt.
Awer ich waar kä Bu on er hätt met mer net so streng sen misse, das hat mich ängschtlich gemach, wenicher selbschtsicher mei ganz Lewe lang.

Mei Mama awer waar de Mensch, wo mr am nächschte waar, bes de Hans komm es. Mer zwaa denke oft an sie, well aa de Hans on sie sich beschtens verstan han, nor manchmol hätt se halt meh Pinktlichkeit – wie bei ons – von ihm erwaart, awer dann gement: „E gut Ausred“ - on die haad ne emmer - „es e Läb Brot wert“.
For sie on mei Taata waar die Aarweit die Hauptsach on aa das Hauptkriterium, no dem mr die Leit engschätzt hat. So hat sich ehrer Mänung noh so manche zu Tod geaarweit, anre han nie em Lewe e Streck verress, sich also nie iwerfodert on liewer „en die Hänn gschpauzt on of die Aarweit g....“ Odr gemach wie de, wo an sei Steck gang es on gsaat hat: „Ich iwergsien dich, ich iwerschau dich: Hack dich!“ on sich for schlofe ant End geleet hat. Nateerlich hat de Spruch nex gholf, et Unkraut es friedlich weider gewachs wie en re richtich Lotterwärtschaft.

Wann mol net so vill zu toun waar, hat mei Mama gsaat: “Korze Hoor sen schnell gepärscht.“ Von handwerklich gschickte Leit hadet ghäsch: „Was dem sei Aue gsien, khenne sei Hänn mache.“ Odr aa das Gegentäl: „Was das mit de Hänn macht, wärft et mem A... rom“. Schwärmerei on unrealistisches Denken wies sie kategorisch ab: „Winsche on forze kann mr em Leie“, ohne Aanstrengung.
Awer for gut aarweide hat mr frieher aa gut esse misse on manche Bauer hat sei Knechte zuerscht esse geloss, well ne iwerzeit waar, wie se esse, so aarweide se aa. Schwer Aarweit waar de Schnitt on em Herbscht et Kukruzbreche, was sich dann aa em Esse verdeitlicht hat: „De phackt en wie e Kukruzbrecher“.
Witzich es nateerlich aa: „De es kä schlechte Esser, awer e gude Trenker.“ Zum gude Zug am Hals hadet ghäsch: „Das laaft wie en e Kretscheloch“.
Vom Esse hat mr gewesst: „Kraut fillt em Bauer die Haut“, „Speck dreckt weg“, „Wer lang souppt, lebt lang“, „Vom Kraut geft mr scheen“, „Wasser zehrt“, macht Appetit.
Wann etwas net ganz ändeitich waar, es gsaat gen: „Naja, et hängt halt ab, wie et fallt“, was of die Gschicht met dr Trepps zuruckgeht: E Fraa hat nämlich Nudltaaich gemach, wie e Gascht komm es und sie hat drbei e Trepps an dr Naas ghat. Zum Nudlesse engelaad, hat de Gascht diplomatisch gemennt: „Hängt ab, wie et fallt.“ Die Trepps nämlich: Fallt se of de Taaich, bleibt ne net; fallt se net, esst ne gäre met.

Beim Koche han mei Mama on ich oft an die Neirohrs denke misse, unser Nochbersch, wo ich eigentlich nimmi gekennt han, die awer en so Sprich weidergelebt hat. En Amerika hat se aangeblich en 32 Phanne Phannekuche geback on das es gang: „Do renn, do raus!“, was ons beim beschte Welle net gelung es. Iwer ehre Mann, wo en de Kavallerie waar, hat se verzählt, dass ne langscht geritt es, wie se of dr Gass waar, se gsien on ausgeruf hat: „Du schwarzer Rabe, du gehörst mir!“ Billedrisch häscht das: „Du schwarz Kraak, du gheerscht mer!“

De Khenner hat mr frieher beim Esse net plaudre misse, die haade vom Romtowe sowieso e gsunde Appetit odr waar et klor: „Wer net well, de hat; wer net esst, es satt“. So am Teller odr an dr Schessl romlecke, hat mei Mama abgetoun met: „Wer sich net satt esse kann, kann sich aa net satt lecke“. Wann dann vom Gekochte noch iwrich geblieb es on mr das en etwas Klänes hat toun misse, han ich manchmol gement: Das geht doch net nin! Do hat se nor gsaat: „Das geht net nin, das muss mr nin toun!“ On sie hat e verdammt gut Auemoß ghat, en allem. Gewitzlt han mr awer: „Auemoß wie e Wildschwein“ odr „Dreimol abgschniet on noch zu korz“.
Wann etwas ofgschlicht es gen, had et ghäsch: „Äns halt das anret, bis die Kuh em Keller leit“ wie bei dem Billeder, wo das emmer praktiziert hat.
Sen die Khenner vom Spille zu spot hemkomm on waare hungrich, hat et bei manche Leit ghäsch: „Et Esse schloft schon“, weil mr halt zu Pinktlichkeit hat erziehe welle. Bei ons es das wahrscheinlich net passeert, well ich Ängschtre vor meim Taata haad. Wann de nor sei Hand an sei Hoserieme getoun hat, waar ich et braavscht Khend, zu braav aus jetzicher Sicht.

Mei Mama hat aa e ganz sichres Zeitgfiel ghat, hat emmer gewesst, wievill Uhr et es on hat sich aarich selten verschätzt. Sie hat aa ohne Wecker zu gewinschte Zeide ofstehn khenne, ehre enwenzich Uhr hat se geweckt. On sie waar e praktisch Fraa, wo aa länich de Diwan uner de Arm ghol hat, wann sonscht khäne drhem waar beim Sauwermache. Drom hat se aa nex ghal von dene Owergscheide, wo nur romrede on selwer nex mache.
En dr Blumegass waar mol e Zugwannert, die das Billeder „Owergscheide“ zu „Erschtescheide“ omgformt hat, was mer dann em Witz aa gebraucht han on gut lache han khenne.
Waar jemand iwerheblich on ungerecht, hat mei Mama nor gsaat. „Dem sei Baam wachst aa net en de Himml“ on sie hat Recht ghat, bes jetz es käm sei Baam en de Himml gewachs.
Wann et om die Scheenheit gang es, waar mei Mama recht gemäßicht-tolerant, so etwa: „Das kann aa met dr Halt laafe“, was eigentlich bedeit, dass et jo aa net offallt uner de anre, net außergewehnlich es. Außerdem waar mr iwerhaupt dr Mänung: „Nex halt ewich, de schenschte Jud werd schäwich“.
Es de Unerock odr et Himmet rauskomm, waar „die Friehmess länger wie et Hochamt“.Waar of dr Gass odr sonschtwo etwas los on die Leit waare neigirich, hat‘s ghäsch: „Nor noh met dr Latt!“, schaue, was los es, metmache.

Wann ich mr als Khend de Arm odr et Knie ofgschlaa han, hat mei Mama mich getrescht: „Häle, häle Katzedreck, bes morje frieh es alles weg“ odr mer han änfach „Affefett“(Spauz) drof getoun on alles waar nohml gut: „Bescht heiratscht, gsitt mr nex meh“. Hat e klän Khend geniest, hat mr „Gott sehn (segne) dich“ gsaat, waar mr schon greßer: „Helf Gott“, nor do han mr ons „Xundheit“ aangewehnt, was aangeblich aa nimmi „in“ es.

Zimperlich es et bei ons net zugang, die Aarweit waar am wichtichscht, jed Khend hat jo sowieso 7 Kilo Dreck esse misse (Es gsaat gen!).Vielleicht haade mr drom kä Allergie, awer e gsunde Appetit.
Han ich mich vor etwas geeklt, hat‘s ghäsch: „Schau nor schau, der gehdet wie dem Herrischet.“ „Na wie dann?“ „Das hat sich ofm Klosett beim Abputze die Fengre verschmeert on sich drom die Fengre abhacke welle. Wie et awer metm Beil e bissi drofgschlaa hat, hat das aarich weh getoun on et hat die Fengre schnell ent Maul gstoppt.“ Drno waar ich aa kuriert, net nore das Herrischet.

Waar mr leicht aangezoo odr nor em Schloofhimmet, es et vorkomm, dass de Rock odr et Himmet beim Offstehn em Allerwertschte phicke geblieb es. Noh hat‘s gkäsch: „Gnä Frau, de gnä Rock es em gnä Arsch“, so wie das heflich Dienschtmädche angeblich sei Herrin ofmerksam gemach hat. On oft mecht ich aa jetz em Bus odr en dr „Elektrisch“ mancher zurufe: „Gnä Frau, de gnä Rock es...“ On noch etwas hamer vom e Dienschtmädche iwerhol, das wo sich net iwer die Moß ausnitze hat geloss on seiner Herrin gsaat hat: „Morgen ist auch noch ein Tag!“, was mer nateerlich als „Morje es aa noch e Taach!“ net selten gebraucht han, wann mr schon mied waare von dr Aarweit.

Wann et for manch äne zu unrechter Zeit gerehnt hat, hat mr ne noch ofgezoo (veräppelt): „Mach doch wie die Großetscher!“ „Na wie dann?“ „Wann et sudlt (nieselt), no losse se et sudle; on wann et stark rehnt, khenne se et net omhalle“ (nex degeger toun).
Vom Wasser hat mei Mama aa gewesst, dass et kä Balke hat (kä Sicherheit geft), awer aa, dass mr vom Feier fortlaafe kann, net awer vom Wasser, was of die Gschicht met de zwaa junge Billeder zuruckgeht, die angeblich vor ner Iwerschwemmung an die Marascht geriet sen, awer nimmi zuruck komm sen.
On well mei Mama kä leicht Lewe khat hat on sich als Zwaamol-Witwe oft länich hat dorchschlaan misse met drei Khenner, hat se e bsondres Selbschtwertgfiel entwickelt: „Wer mich net well, de well ich schon dreimol net“, was ich gut fen. So lebt mei Mama en meiner Art zu denke on zu rede weider, wann se aa schon fascht 30 Johr ofm Neigässer Kärchhof leit.


Beiträge - zuletzt aufgerufen