Donauschwäbischer Kulturpreis geht an Anton Hollich


Der diesjährige Donauschwäbische Kulturpreis des Landes Baden-Württemberg geht an Prof. Anton Hollich, Musiker und Musikpädagoge aus Baden-Baden. Das teilte das Innenministerium am Donnerstag 10.10.2013 in Stuttgart mit. Prof. Anton Hollich bei der Preisverleihung am 4. November mit Innenminister Reinhold GallProf. Anton Hollich bei der Preisverleihung am 4. November mit Innenminister Reinhold Gall
mediengalerie/musik/210-cd2 Anton Hollich, geboren in Glogowatz und ehemaliger Schulkollege von Adam Tobias, ist den Billedern insbesondere durch die CD1 (Heimatklänge) und CD2 (Gruß aus der Heimat) unserer Blaskapelle bekannt, die unter seiner musikalischen Gesamtleitung entstanden sind und deren Stücke früher in Billed gespielt wurden.
Die Aufnahmen sind nicht nur ein Denkmal für unsere legendäre "Blech", gefördert durch Hollich wurden die Lieder im Rundfunk gesendet und so europaweit für Blasmusik-Liebhaber bekannt gemacht.

Prof. Anton Hollich wurde 2012 auch "Exzellenz in der Lehre", einer der höchsten Wissenschaftspreise in Deutschland, zugesprochen. Von der FAZ wurde er unter die 12 --> "Leute des Jahres 2012"--> aufgenommen, neben Persönlichkeiten wie Jens Weidmann, Präsident der Deutschen Bundesbank.

Mit der Heimathaus-Site
"Anton Hollich - Beiträge zur Donauschwäbischen Blasmusik" wurde seine Bewerbung für den Donauschwäbischen Kulturpreis im Vorfeld von der HOG Billed unterstüzt.
Im Namen der Blaskapelle Billed-Alexanderhausen und der HOG Billed gratulieren wir "Toni" herzlich zu dem Preis und wünschen ihm weiterhin noch viel Schaffenskraft.