Als Einsiedler im Banat


Hintergrund

Eine Generation nach dem Exodus der Billeder Deutschen zieht es einen Landsmann aus Augsburg erneut ins Banat. Aber weder in sein Elternhaus mit dem hohen, stolzen Barockgiebel, noch auf die fruchtbaren Felder seiner Vorfahren – beides haben sich längst andere unter den Nagel gerissen – sondern als Einsiedler in einen abgelegenen, halbverlassenen, winzigen Ort, wo sich Fuchs und Hase "Gut' Nacht" sagen.
Hier erfindet Walther (ein Original, "Wali" genannt) für sich vieles neu, vom Ofenbau mit Römerzement bis zur Gärtnerei. Der über 60-Jährige schwört auf seine bescheidene und naturnahe Lebensweise, Gesichtsfalten hat er noch keine.

Idee und Interwiever: Josef Freer
Kamera und Schnitt: Hans Rothgerber
Video ca. 30. Minuten

Kommentare   

#3 Christine Frunza 2013-12-25 00:07
Mein lieber Großonkel Waldhard,

es war schön Dich wieder zu sehen, vor allem freut es mich sehr dass du das Leben lebst so wie es für dich richtig ist. Mach so weiter!!

Denk an Dich.
Ganz liebe Grüße deine Christine
#2 Werner T - Mainz 2013-06-30 13:17
Hallo Leute,
das ist ja ein echtes Zeitdokument. Ich gratuliere dir Hans, Sepp und Wali für den gelungenen Dreh. Ich habe das grad auch Arbeitskollegen gezeigt, dass die mal unser Schowisch Mottersproch hören, wie damals...
Wali, der winsch ich a gutes Dorchhalteverme ge on weiterhin viel Idealismus!
#1 Robi 2013-06-22 09:45
He Sepp, sind Walis Wundersteine käuflich?
Wenn ja, über wen kann man sie importieren.