Mit Chor, Gymnastik und guter Laune


Anna Martini feierte 75. Geburtstag

Zu der montäglichen Chorprobe am 8. Juli kamen diesmal nicht nur die Chormitglieder unter der Leitung von Hannelore Slavik, sondern auch geladene Gäste: Verwandte und Bekannte, Annas Gymnastikgruppe und Rommee (Remi) - Partner, eine buntgemischte Gesellschaft von Banatern mit viel guter Laune im Gepäck.
Es wurde gratuliert, gesungen, gymnastisch getanzt, auch lustige Verse wurden vorgetragen, eine Art Sketch zum Thema Cholesterin-Spiegel erheiterte die Zuhörer. „Kleine Geschenke erhalten die Freundschaft“ heißt es allgemein, doch Irmgard Triess setzte denselben die Krone auf: Sie überreichte im Namen der Chormitglieder, Gymnastikerinnen u.a. eine periodisch geordnete Sammlung von Fotos verschiedener Gelegenheiten der letzten Jahre, die Anna an glückliche Momente erinnern sollen, ergänzt durch passende Verse und Unterschriften.
Auch für das leibliche Wohl der Gäste war typisch schwäbisch gesorgt: zuerst Kipfeln, Salzgebäck, Torten und Getränk nach Wunsch, später deftiges Abendmahl, damit ja niemand hungrig nach Hause geht. Geschmeckt hat es allen, wo doch alles so lecker war.
Den künstlerischen Höhepunkt stellten die von Melitta Giel beeindruckend vorgetragenen Lieder dar, später wurde sie verstärkt durch die ebenso wohlklingende Stimme ihres Mannes. Auch der weggezogene frühere Chorleiter Peter Meinhardt war mit Frau und Schwiegermutter angereist und trug seinen Teil zur allgemeinen Erheiterung bei: Er spielte Akkordeon, sang und riss alle zum Mitsingen mit, war kaum noch zu bremsen, konnte kaum aufhören.

Nachträglich der Jubilarin nochmals alles Gute für die kommenden Jahre, Gesundheit und Wohlbefinden, Freude und Zuversicht! „Freu Dich über jede Stunde, die Du lebst auf dieser Welt.“

Fotos: Hans Martini


Peter Meinhardt spielte Akkordeon und riss alle zum Mitsingen mit
Irmgard Tries überreichte eine Sammlung von Fotos der letzten Jahre
Es wurde gratuliert, gesungen, gymnastisch getanzt
Auch lustige Verse wurden vorgetragen
Auch für das leibliche Wohl der Gäste war typisch schwäbisch gesorgt
Zuerst \
Später deftiges Abendmahl, es sollte niemand hungrig nach Hause gehen
Zuletzt die Torten, auch Banater, versteht sich