Handballgeschichte in Billed


Billeder Handballmannschaften

S

Jakob Ballmann bringt als Gymnasiast das Regelwerk des Carl Schelenz von Schäßburg nach Billed. Seither wird mit Unterbrechungen im Dorf Handball gespielt.
Wie oft ist Michael Mutters Schlachtruf über dem Handballplatz auf dem Hof der Billeder Schule erschallt. Wie oft hat er mit seinen humorvollen Einlagen Spieler angefeuert und unter den 200 Zuschauern auf den Tribünen für Heiterkeit gesorgt? Doch das ist Geschichte und wird so nie mehr sein.

Die Billeder Handballerfamilie der 1970er und 1980er Jahre ist in alle Winde zerstreut. Längst sind die Zeiten vorbei, in denen eine aus Banater Schwaben bestehende Auswahl, wäre sie denn je möglich gewesen, jede Nationalmannschaft dieser Welt hätte besiegen können.

Von den vielen Guten, die in Banater Dorfmannschaften, in Schulen und Klubs in den Städten herangewachsen sind, seien nur die zur absoluten Weltklasse gehörenden genannt: Mischi Redl, Hans Moser, Hansi Schmidt und Josef Jakob. Inzwischen fehlen den Banater Dörfern Handballer und Mannschaften. Mit den Deutschen sind auch sie von der Bildfläche verschwunden.

In der Banater Heide existiert die letzte Kreismeisterschaft Rumäniens. Darin machen drei Mannschaften mit: Billed, Hatzfeld und Lowrin. „Wir haben keine Gegner mehr“, sagt Adam Csonti.


Weitere Beiträge dieses Autors