Gruß aus Billed vor rund 40 Jahren


Super 8 Filmaufnahmen aus den 70er Jahren von Franz Klein

Franz Klein (1919-2008), Autor der "Billed-Chronik" und "200 Jahre Musterdorf Maria Theresias im Banat" sowie ab 1990 Ehrenbürger von Billed, lebte seit 1945 in Österreich. In den 70er Jahren besuchte er mehrmals seine Angehörigen in Billed (234) in dem damals abgeschotteten Ostblockland und hatte eine Super 8 Filmkamera mit dabei.

Das Eldorado der Kinder und Jugendlichen, die sich selbst überlassene Landschaft zwischen "Entelake" und "Kraakewald", die im Kommunismus allen und niemandem gehörte, gibt es so nicht mehr. Die Ziegelschlägerei, die Tomatenplantage der Kollektivwirtschaft und die Omas an der "Kutsch" gibt es auch nicht mehr. Der Pipatsch-Pokal jedoch, von dem einige Ausschnitte zu sehen sind, findet noch immer statt.

Einige Sequenzen von Franz Klein können belegen, dass die Repräsentation bei Hochzeitsfeierlichkeiten als Banater Brauchtum in Billed geradezu musterhaft funktionierte. Die soziale Schichtung und Einordnung beim Umzug, der Gleichschritt im Takt der Musik ist 40 Jahre nach der Zerschlagung der bäuerlichen Strukturen eine Selbstverständlichkeit, obwohl die Nachkommen der enteigneten Bauern inzwischen Handwerker, Facharbeiter, Akademiker oder Besucher aus dem Westen sind.
So stark ist noch immer der "Teamgeist" der Nachfahren der Siedler, die vor 7 Generationen unter ungeheuren Verlusten, deren Dimensionen in Billed ebenfalls musterhaft im Tragischen sind, ihre Existenz von Null aufbauen und deren einziges Kapital in einer unwirtlichen Gegend Fleiß und Gemeinschaftssinn waren.

Auch die beliebte Blaskapelle gibt es noch in einer erweiterten Zusammensetzung in Deutschland. Stücke aus ihrem Repertoire von früher bilden die Hintergrundmusik des Videoclips.

Schnitt und Text: Hans Rothgerber

Videoclip 9:33 min.