Hans im Schnokeloch

avatar_1.
Hans em Schnokeloch“ hat mei Taata, de Frick Hans (1901-1955), sich manchmol onerschrieb, wann ne sich e Witz erlaawe hat welle, on ich froh mich heit noch, von wo hat ne dem Elsässer sei Spitznaame on sei Lewensphilosophie gekennt? Erscht seit ich en Karlsruh sen - so nägscht bei de Elsässer - on dorch et Internet enformeert, wääß ich meh iwer de Hans em Schnokeloch, was ich eich en onsrem Billedrisch bekannt mache well. Aangeblich es de „Hans em Schnokeloch / Schnakeloch“ jo e Volkslied, dem sei Ursprong mer net genau feschtleje kann, das awer emmer mol literaarisch offgeaarweit es gen. Die bekannscht Fassung es vom Adolf Stoeber ausm 19. Johrhunnert. Em Elsass gilt se bes heit als selbschtkritisch „Nationaalhimne“, well se de emmer onzufriddene Elsässer präsenteert. Das „Schnokeloch“ erklärt sich dorch die ville Sumpflecher – vor allem am Altrhein – wo die Schnoke – mer han se aa Gelse genennt – sich gut vermehre han kenne, was mer meischtns aa heit noch schmerzhaft zu speere kritt.

Text von dem „Hans em Schnokeloch“

De Hans em Schnokeloch hat alles, was ne well.
On was ne hat, das well ne net,
on was ne well, das hat ne net.
De Hans em Schnokeloch hat alles, was ne well.
De Hans em Schnokeloch kann alles, was ne well.
On was ne kann, das macht ne net,
on was ne macht, gerot em net.
De Hans em Schnokeloch kann alles, was ne well.
De Hans em Schnokeloch geht dorthin, wo ne well.
On wo ne es, do bleibt ne net,
on wo ne bleibt, do gfallt em net.
De Hans em Schnokeloch geht dorthin, wo ne well.
De Hans em Schnokeloch saat alles, was ne well.
On was ne saat, das denkt ne net,
on was ne denkt, das saat ne net.
De Hans em Schnokeloch saat alles, was ne well.
De Hans em Schnokeloch tout alles, was ne well.
On was ne tout, das soll ne net,
on was se soll, das tout ne net.
De Hans em Schnokeloch tout alles, was ne well.
De Hans em Schnokeloch , de hat vom Lewe genuch.
On lewe, saat ne, kann ich net, 
on stärwe, saat ne, well ich net.
Er hoppst beim Fenschter naus on kommt ent Narrehaus.

Märchengspill metm „Hans em Schnokeloch“

For die Kenner (Kinder) – on net nor for die Kenner - geft et aa e Märchengspill metm Hans em Schnokeloch, de wo net aus seim Schnokeloch raus well, well ne do so gut vor- on nohdenke kann. Er erklärt, dass ne schon mol drauß waar, was em gereicht hat, well ne hat selle Kenich gen.... On das waar so:
E alde Kenich hat e änzich Tochter ghat, wo awer nie gelacht hat.
Do hat de Kenich se dem for Fraa versproch, wo se zum Lache brengt.
Vill han et proweert, awer käne hadet fertichgebrong. Drom hat die Kenichstochter ent Kloschter solle on es met Vatr on Wächter beim Hans seim Schnokeloch langscht komm.
Do hat de drenn gsetzt on reschpektvoll sei Hut abholle welle, hat awer gaar käne ghat on so sei Hoor gezoh, dass sei plackiche Kopp zu gsien waar. Die Kenichstochter hat hart lache misse.
On so hat de Hans Kenich genn solle, hat aus seim Schnokeloch raus on zum Schloss misse.
Dort waar ne nateerlich de Letschte aankomm, de Torwächter hat ne gekennt on net ningeloss, bes ne em e Drettl von dem versproch hat, was de Kenich em genn wärt, wann ne off die Prinzessin on de Thron verzichte tout. Beim zwette Torwächter es et em graad so passeert: De hat aa e Drettl verlangt on de Hans hat nochmol e Drettl von dem versproch, was ne vom Kenich kritt, on dem drette Torwächter aa, well et jo gaar net annerscht gang es.
Wie dann de Hans beim Kenich endlich aankomm es, hat die Prinzessin verkreschne Aue khatt, well se jo werklich gelacht haad, awer heirade hat se ne net welle on dem Kenich waar et aa net recht.
Do hat de Hans awer gsaat, dass ne die Prinzessin gaar net for Braut well. Das wär doch e Unglick for sie, wo se doch de heirade sellt, wo se gääre hat on so glicklich geft.
Do hat die Prinzessin ne gekisst on de Kenich hat wisse welle, for was ne net Kenich genn well. Droff hat de Hans gsaat, dass ne sich net met Wächtre romärchre mecht, wo nor die Hand offhalle on was welle. Met solche Leit tät em et Regiere kä Fräd mache.
Gewinscht hat ne sich awer 30 off de nackiche Hinre.
Die Prinzessin es do aarich verschrock. De Hans em Schnokeloch haad awer die 30 jo schon versproch, so hat jede Wächter e Drettl dervon, also 10 Hipp off de Bloße kritt on die Prinzessin hat nochmol lache misse.
De Hans hat off ewich Aanrecht off sei Schnokeloch kritt, wo ne heit noch drenn huckt on wääß, dass et Gschenke gefft, wo mr gääre aanholt on anre – von hohe Herrschafte - wo mr liewer net aanholle soll.
Der Hans im Schnokeloch" ist sozusagen die inoffizielle Hymne der Elsässer.
Der Elsäßer soll nämlich ewig unzufrieden sein.
Videos:
De „Hans em Schnokeloch“ orchestriert für Blasorchester

De „Hans em Schnokeloch“ als Hard Rock Bredelers - Der Hans Im Schnokeloch